Geschichte der Merian-Schule in Freiburg

Die Merian-Schule liegt im Herzen Freiburgs, in der Nähe des Siegesdenkmals. Sie wurde 1896 als Frauenarbeitsschule gegründet. Im Dezember 1964 bezogen Schüler und Lehrer den derzeitigen Gebäudekomplex. Im Laufe ihrer über 100-jährigen Geschichte hat sie hauswirtschaftliche, ernährungswissenschaftliche, sozialwissenschaftliche und biotechnologische Bildungsgänge etabliert.

In den Jahren 2009 bis 2012 wurde die Merian-Schule vollständig saniert. Im April 2012 findet erstmals Unterricht in einem am bestehenden Gebäudekomplex angeschlossenen Neubau statt.

Philipp Merian, 1773 - 1848, ist der Namensgeber der Schule. Am 5. Mai 1773 wurde er als eines von acht Kindern eines erfolgreichen Fabrikanten in Basel geboren und siedelte sich 1818 in Freiburg an. Hier trat er als Wohltäter der Stadt auf, wofür er bereits 1824 zum Ehrenbürger der Stadt ernannt wurde. Unter anderem gründete er Stiftungen für arme und gebrechliche Dienstboten, arme Schulkinder, bedürftige Bürger der Stadt, Kranke, Waisen, für Schulen und zur Armenspeisung.

Unsere Schule wurde zur Erinnerung an diesen wohltätigen Bürger 1964 in Merian-Schule umbenannt. Bedürftige Schüler/-innen mit guten Leistungen können auch heute noch aus dem Stiftungsvermögen gefördert werden.

Die Merian-Schule hat als Teil der Freiburger Bildungseinrichtungen in ihrer über 100-jährigen Geschichte viel erlebt:

> Gesamte Chronik der Merian-Schule zur 100-Jahr-Feier 1996 als PDF (1.7 MB)

Inhalte:
Philipp Merian, Die Merianische Stiftung, Die Geschichte der Merianschule, Entwicklung des Schulwesens in Frbg. im 19 Jhd, Frauenbildung in Freiburg, Der Bildungsboom im letzten Viertel des 19. Jahrhunderts, Von der Frauenarbeitsschule zur Merianschule 1896-1932